Drei Objektive - Drei Unterschiede

22.08.2018

Warum gibt es unterschiedliche Objektive?

In der Fotografie unterscheidet man unterschiedliche Kamerasysteme. Die Kompaktkameras verfügen über ein fest eingebautes Objektiv worunter zum Beispiel Action-Cams und Smartphones fallen. Die Kameras mit Wechselobjektiv sind Spiegelreflexkameras und die kompakt Systemkameras. Der Vorteil bei diesen Kameratypen liegt darin das man motivbezogen die bestmögliche Optik herstellen kann. Dafür stehen einem das Normalobjektiv, Teleobjektiv, Weitwinkelobjektiv und Makroobjektiv zur Verfügung.

Die Wirkungsweise kennen

Über die Wirkungsweise der Objektive kann man sicher eine Menge schreiben, doch im besten Fall erlebt man sie um sie kennenzulernen. Dazu eignet sich ein Fotofachgeschäft, Messen oder Workshops. Dennoch haben wir in diesem Artikel versucht ihnen diese Thematik etwas zu verdeutlichen anhand unserer Aufnahmen im Folgenden.

Kleine Einführung

In den folgenden Zeilen werden wir ohne groß in die Technik zu gehen die Objektive, Standard-, Tele- und Makroobjektiv erläutern.

Die üblichen Standardobjektive sind handlich und ihre Brennweite liegt bei 50mm. Sie sollen von ihrer Wirkungsweise dem Blickwinkel des menschlichen Sehfeldes wiedergeben. Das bedeutet dass das was man durch die Linse sieht auch dem entspricht was man aus selber Entfernung mit dem Auge sieht.

Teleobjektive beginnen ab einer Brennweite von 70 mm und sind dazu da Distanzen zu überbrücke und Motive zu verdichten. Was Teleobjektive ausmachen sind unscharfe Hintergründe und ausdrucksstarke scharfe Motive im Vordergrund. Bei größeren Brennweiten sollte ein Stativ zum Einsatz kommen, da Bilder dann sehr schnell verwackeln können.

Für die Nahfotografie sind Makroobjektive konzipiert worden, die Kleines ganz groß darstellen können und das mit einer Tiefenschärfe die andere Objektive nicht mehr leisten können. Fotografen sprechen dabei von Abbildungsmaßstäben wie 1:1 oder 1:2.

Warum Makroobjektiv?

Möchte man kleinste Objekte mit einer ordentlichen Tiefenschärfe darstellen ist das mit den normalen Brennweiten anderer Objektive nicht möglich. Denn die anderen Objektive können zwar eine Spanne an Weiten abdecken, sie werden allerdings immer im Punkt schärfe Verluste aufweisen oder das gewünschte nicht leisten können, da sie für so kuze Distanzen wie sie im Makrobereich üblich sind nicht ausgelegt sind.

Gibt es günstige Varianten?

Alternativ zum Makroobjektiv gibt es Vorsatzlinsen die zwar nicht ideal sind, aber preislich für sporadische Aufnahmen absolut ausreichend sind.

Was sehe ich auf den Bildern?

Im ersten Bild wird ein kleinst Objekt mit einem Makroobjektiv aus sehr kurzer Distanz fotografiert. Das gewünschte Bild entsteht schnell und präzise. Mit dem Standardobjektiv ist aus der Entfernung vom Makroobjektiv nur ein unscharfes etwas zu erkennen, aus weiterer Entfernung ist das Ergebnis passabel, aber lange nicht so gut wie mit dem richtigen Objektiv. Das Teleobjektiv scheitert an diesem Objekt völlig. Selbst aus großer Entfernung ist kein zufriedenbringendes Ergebnis zu erreichen. 

Was macht ein Teleobjektiv aus?

Teleobjektive holen entfernte Objekte nah heran, lassen dabei den Hintergrund unschärfer wirken und das Objekt klar und scharf. Bei der richtigen Einstellung lässt die Tiefenschärfe das Bild lebendiger wirken. Teleobjektive lohnen sich nicht nur bei Safaris, sondern auch bei unterschiedlichsten Naturaufnahmen, Events oder anderen Sportfotorafien.

Gibt es günstige Varianten?

Die Bauweise macht diese Objektive zu sehr teuren Exemplaren. Jedoch sind die kleineren, mit einer Brennweite von 55-300mm, für den Normalgebrauch ausreichend und im Verhältnis nicht all zu teuer.

Was sehe ich auf den Bildern?

Das Makroobjektiv kommt hier an seine Grenzen. Es entsteht zwar ein Bild, aber von Details fehlt jede Spur.

Im Vergleich dazu macht das Standardobjektiv eine bessere Figur, kann den gewünschten Effekt allerdings nicht erbringen.

Das Teleobjektiv macht ein astreines Foto. Der Hintergrund ist unschärfer als das Objekt das im Fokus steht was eine schöne Tiefenschärfe mitbringt.

Das Standardobjektiv ist bei den meisten Kameras serienmäßig vorhanden. Im High-End-Bereich sieht das anders aus, dort gibt es Body und Objektive einzehl zu kaufen. Das Standardobjektiv ist meist der typischer Allrounder für das Familienmirglied das gerne qualtitativ bessere Urlaubsfotos mit nach Hause bringt.

Wann lohnt sich das Standardobjektiv?

Wer keine zu hohen Ansprüche an das fertige Bild stellt, sondern einfach nur seine Erlebnisse mit einer guten Kamera festhalten möchte macht mit einem Standardobjektiv nichts falsch. Dieses eignet sich für Landschaftsaufnahmen, Portraits oder leichte Nahaufnahmen. Auf perfekte Tiefenschärfe darf man dabei nicht immer hoffen.

Was sehe ich auf den Bildern?

Klar kann man mit dem Makroobjektiv auch Portraits machen, doch bei genauem hinsehen sieht man dass das Bild eher flach ist, was auf die fehlende Tiefenschärfe die mit der falschen Brennweite einherkommt zurückzuführen ist. Das Standardobjektiv macht mit der richtigen Entfernung die beste Figur, während man beim Teleobjektiv eine große Distanz zwischen sich und das Objekt bringen muss um schärfe zu erlangen.